Slam B Nr. 29, 16.11.2012

marc carnal

Das schöne an Slam B, das sind die Begegnungen mit ungewöhnlichen Menschen aller Altersgruppen und die Gespräche bei der Afterparty. So war es auch gestern wieder. Mit dabei, Francisco, ein Kubaner, der zur Zeit für Recherchezwecke in der Bibliothek des Literaturhauses zu Gast ist. Mit seinen 60+ hat er eine bewegende Lebensgeschichte hinter sich und ich könnte ihm noch Stunden lauschen. Mit seinen kurzen, pointierten Texten hat er auch das Publikum begeistert und gleich den Zweiten Platz belegt.

Der Sieger des Abends, ebenfalls ein Slamneuling, Marc Carnal. Ich sage nur Apfel und ich verspreche euch, dass ich dafür sorgen werde, dass das nicht sein letzer Slamauftritt war. Auch sonst waren so einige neue Talente mit dabei, da tut gut, so mag ich das, weiter so.

Überrraschenderweise waren im Publikum mehr wie ein Drittel noch nie bei einem Poetry Slam, schön, dass es immer wieder neue Leute von der Slamsucht angesteckt werden, ebenfalls weiter so.

Für all jene, die nicht mit dabei waren, kommt doch kommende Woche zum Slam B.ock ins Brut/Musikverein, Karten gibts im Vorverkauf. Ich freu mich und schicke liebe Grüße,

*diana*