Nachbericht_Ab ins Wasser_07.07.16

Super Afterparty (während andere Fußball schauen, haben Philipp, Franz, Michael und ich die Würstelbude leer getrunken) und of course super Slam, was haben wir geplantscht ….

Ein Groupie ist extra gekommen um Mriri in Badehose zu sehen, aber er war nicht mit am Start, aber dafür tolle andere SlammerInnen. So hautnah kommt man ihnen selten, schön, dass ihr liebes Publikum aufgetaucht seid und mit uns eingetaucht seid ;-))

Danke an das Bundesbad, an das Publikum und an die absolut genialen SlammerInnen: Clara Felis, Darling, Fanny Famos, Philipp Schwarzer, Die Waldgigantenfee, Stefan Lotter, Luca, Eisbär, Michi, Sandy Gomez und Sabine Sobotka! Lauter SiegerInnen, aber schlußendlich gewonnen hat zum ersten Mal und wir gratulieren ganz besonders – Sandy Gomez.

Aber wie war es nun wirklich? Ideale Bedienungen, warm, aber nicht heiß, d.h. nicht zu viel los und trotzdem genügend interessiert Menschen, die das Bad vor allem für den Slam aufgesucht haben, da kommt Freude auf. Die SlammerInnen haben zum Teil auf die Aloha Badeinsel als Bühne verzichtet, sind einfach im Wasser gestanden, aber dafür haben sie es alle recht ernst genommen, dass es nach der Performance „Ab in Wasser“ hieß und d.h. alle 11 TeilnehmerInnen haben sich in die Alte Donau gestürzt. Eh klar, dass es zum Schluss auch mich erwischt hat ;-)) Da bin ich nicht ausgekommen und ich war schon ein wenig darauf vorbereitet.

Das Bundesbad und sein Team war genial, vielen Dank an dieser Stelle, alle TeilnehmerInnen habe eine Monatskarte und eine Schwimmtasche vom Bad erhalten, die Freude war groß. Für Getränke hat das Buffet Bitzinger (oder wie dies Siegerin sagen würde: „Würstelwärmer“) gesorgt, sehr fein!

Ein sehr abwechslungsreicher Sommernachmittag im Wasser. Es sind alle ins Wasser gekommen, unterschiedliche Texte, Performances, für jedeN war was dabei. Nächstes Jahr bitte gerne wieder!

Clara Felis hatte mit Startplatz 1 wieder mal die „Arschkarte“, aber für unglaublich schöne Momente gesorgt. Darling fand man braucht nicht im Selbstzweifel schwimmen, denn jeder hat so seine Kompetenzen. Fanny Famos mag es nicht, wenn man „Fräulein bitte“ ruft oder gar Pupperl, Maderl oder Prinzessin. Bier bestellen sollte man bei ihr auch nicht und Eiswürfel gibt es beim Heurigen auch nicht, merkt euch das gefälligst. Philipp Schwarzer ist frisch von einem Festival zurück und hat seine Erlebnisse, vor allem all die Drogenexzesse verarbeitet, viel bunte Smarties und überall Vitamine. Die Waldgigantenfee beschäftigte die Wahlwiederholung und er glaubt nicht an das Gute im 3. Wahlgang, bitte lasst das nicht wahr werden! Stefan Lotter gab totalen Körpereinsatz, der 1. Herzinfarkt war in Griffweite, nur gut, das viele Bademeister anwesend waren und direkt nach ihm ein Sanitäter bzw. angehender Medizinstudent zugegen waren. Luca träumt von Tinderella, aber bitte nicht seine Nachbarin Lena. InteressentInnen bitte melden, die Daten werden weitergeleitet! Eisbär slammt lieber, als Noten zu vergeben, er steht auf die Jugendsprache und Sommer in Wien, bedeutet für ihn, eine Watschen im Park. Michi hat sich knapp vor Beginn spontan angemeldet und sich erstmals einen Poetry Slam gestellt, mit nur 3 Stunden Schlaf hat er es mit Reimen versucht, denn über Zeit redet man nicht. Sandy Gomez hat am Nachmittag im Bundesbad, diesen malerischen Ort einen Text verfasst, weil sie hält diese Hitze nicht aus. Und Sabine Sobotka hat erstmals ihre englische Seite gezeigt – „sometimes it is good to be an island“.

Finale: Fanny Famos – Stefan Lotter – Sandy Gomez
Also Stichwahl und Anfechtungen gelten nicht, das meine ich ernst – Siegerin des Spätnachmittags – Sandy Gomez, ihr Würstelwärmer oder Susi oder Hast du eine Waage da?, haben überzeugt und wie. Fanny Famos ging mit ihrem Text – „Ih bin a Hure“ ins Rennen und Stefan Lotter gab nochmals alles um seinen Frust über die ÖBB loszuwerden.

Kein Thema wurde ausgelassen, das Publikum sowieso außer sich, so gefällt mir das. Danach gab es noch Zeit zum Baden und „kaltes, klares Wasser“ konnte man sich auch noch zuführen.

Ich freu mich auf viele weitere Bademomente und auf das nächste Mal bzw. auf den ersten Slam B in der 8. Saison, am 7. Oktober 2016 im Literaturhaus Wien.

Euch allen einen Sommer, wie zu Schulzeiten, d.h. unendlich lange und erholsam. Lasst es euch gut gehen.

Bussi und Baba,
*diana*

Termin 2017: 29. Juni 2017, 16.30 Uhr im Bundesbad Alte Donau, wir sehen uns!